czwartek, 11 lutego 2010
Bank żydowski Goldmann Sachs doprowadził Grecję do ruiny
Sowa Magazyn Europejski
Usuń

Sowa Magazyn Europejski Grecy oszukiwali KE i Eurostat. Pomagał im Goldman Sachs

elefanta.pl
Według niemieckiego tygodnika "Der Spiegel" bank pomógł Grekom w 2002 r. obniżyć bieżącą wartość zadłużenia, wykorzystując do tego tzw. swapy walutowe. Banki bank grecja żyd żydokomuna żydostwo sachs bandycik goldmann. ...
11 lutego o 09:59 · · · Jaroslav Kronus lubi to.
Marcin Masny
Marcin Masny
Dokladniej mowiac swapy procentowe (swapy stopy procentowej IRS). Pisze o tym w ostatnim Najwyzszym Czasie.
12 lutego o 17:12 ·
Nasza Czeladź
Nasza Czeladź
Masny w swym felietonie pisze, że jeszcze dwa lata temu, podobnie jak Polska za rz... Zobacz więcejądów PiS, Hiszpania miała nadwyżkę (będącą, zdaniem publicysty, efektem spekulacyjnego pieniądza). Teraz, podobnie jak Grecja, próbuje się ratować wszelkimi sposobami.

Zdaniem Marcina Masnego, za przyzwoleniem Brukseli, praktycznie w każdym kraju Unii uprawia się podwójną księgowość. Państwa uczestniczące w procederze wyróżnia jedynie jego skala. Publicysta przytacza przypadek Grecji, gdzie na jaw wyszło manipulowanie przy operacjach wzajemnych wypłat odsetek. W rzeczywistości taka „operacja” była długoterminową pożyczką od banku Goldman Sachs spłacaną z podwyższonymi odsetkami. Podobne umowy pogrążyły w 2008 r. wiele rodzimych spółek. Masny zastanawia się czy nie warto by było ujawnić podobnych praktyk dokonywanych przy udziale NBP?
(...)
http://netbird.pl/a/1553/36581,1
Tagi: bank Grecja
10:21, kultur , Kryzys
Link
środa, 01 lipca 2009
7. Juli 2009 Prof. Dr. Wolf Wagner: Die Profiteure der Krise - Krise und Politik. Fachhochschule Erfurt, Altonaer Straße 25

Ringvorlesung: "Die Profiteure der Krise - Krise und Politik"

Am 7. Juli 2009, 18:00 Uhr, spricht Prof. Dr. Wolf Wagner (Fachhochschule Erfurt) zum Thema „Die Profiteure der Krise - Krise und Politik". Die Ringvorlesung findet im Audimax der Fachhochschule Erfurt, Altonaer Straße 25 statt. Der Eintritt ist frei.

http://www.mister-wong.de/user/mysowa/

sowa

  1. WhiteDie Profiteure der Krise - Krise und Politik. Universität Erfurt, 7. Juli 3009, 18 Uhr Eintritt frei http://wong.to/8frjp

Profile_bird

http://twitter.com/sowa

19:18, kultur , Kryzys
Link
środa, 24 czerwca 2009
27. JUNI 2009 • 19 UHR: Live Webcast mit Lyndon LaRouche, mit deutscher Simultanübersetzung
 sowa
sowa przez sowa Teraz


Diesen Samstag: Live Webcast mit Lyndon LaRouche

Wir laden Sie herzlich ein zur Teilnahme an der

INTERNATIONALEN WEBCAST
MIT LYNDON LAROUCHE
27. JUNI 2009 • 19 UHR
Live aus Washington, DC
mit deutscher Simultanübersetzung
WWW.BUESO.DE

LaRouche in Rom: Verteidigt die Souveränität des Nationalstaats!
Bei einer Anhörung des Finanzausschusses der italienischen Deputiertenkammer forderte Lyndon LaRouche anstelle der „Bankrettungspakete" Maßnahmen zum Schutz der Nationalstaaten und erklärte: „Das ganze System ist bankrott, und wir sollten es nicht retten. Es ist bankrott, weil die Leute gezockt haben, und wenn ein Spielsüchtiger bankrott ist, gibt man ihm kein Geld, sondern schickt ihn zum Psychiater."

Sehen Sie hier das Video

* * *

Lyndon LaRouche und Helga Zepp-LaRouche waren am 17. und 18. Juni in Rom, um dort politische Gespräche zu führen und bei Anhörungen der Finanzausschüsse der Deputiertenkammer und des Senats aufzutreten. Die beiden Veranstaltungen erlaubten es LaRouche, Vertretern aller politischen Richtungen des Landes eine wichtige Botschaft zu übermitteln. Dabei wurden sie von der Führung des italienischen Movimento Solidarietà (MoviSol) - Liliana Gorini, Claudio Celani und Andrew Spannaus - begleitet.

Die Anhörung des Finanzausschusses der Deputiertenkammer am 17. Juni war besonders gut besucht und erfolgreich. LaRouche wurde vom Vorsitzenden des Ausschusses, Gianfranco Conte, als der Ökonom vorgestellt, „der die Finanzkrise vorhergesagt hat, während alle anderen irrten"; jeder der 13 anwesenden Abgeordneten beteiligte sich an der Diskussion mit LaRouche mit Fragen zur Natur der Krise und ihrer Lösung.

„Was ich Ihnen sagen will, ist nicht notwendigerweise etwas, worauf man sofort mit Gesetzen reagieren wird", begann LaRouche, „aber ich denke, es ist höchst relevant für das, was Sie bedenken sollten, wenn Sie sich mit der Angelegenheit befassen." Wir befinden uns in einem Auflösungsprozeß des gesamten Finanz- und Währungssystems, erklärte LaRouche, und in dieser Hinsicht sei die Politik der US-Regierung „eine Katastrophe". Es könne jederzeit zu einer Unregierbarkeitskrise ganzer Nationen kommen, so wie derzeit schon im US-Bundesstaat Kalifornien. Man müsse erkennen, daß Europa angesichts dieser Krise handlungsunfähig sei, denn das Euro-System hindere Europas Nationen daran, die notwendigen Maßnahmen zu treffen. Die Lösung sei ein Insolvenzverfahren für das gesamte Finanzsystem nach dem geltenden Konkursrecht etwa in den USA: Das ganze System müsse unter Gläubigerschutz gestellt werden, d.h., daß die Werte, die auf realen wirtschaftlichen Aktivitäten beruhen und für die Gesellschaft notwendig sind, wie Löhne und Gehälter, Renten etc., geschützt werden, und daß der Rest entweder eingefroren oder abgeschrieben wird.

Dabei stellten sich zwei Fragen: Erstens, ob wirklich der Wille dazu vorhanden sei, und zweitens, ob man eine Gruppe von Nationen zusammenbringen könne, die stark genug ist, diese Lösung durchzusetzen. Die Vereinigten Staaten, Rußland, China und Indien hätten, wenn sie sich zusammentun, die Macht dazu - aber derzeit gebe es dabei politische Schwierigkeiten.

„Das Problem ist, daß wir in Amerika einen verrückten Präsidenten haben, der die hochspekulativen Papiere mit Staatsgeldern rettet und gleichzeitig eine Gesundheitsreform plant, die auf etwas ähnliches wie Hitlers Euthanasieprogramm hinausläuft", so LaRouche. Er sei sich darüber im klaren, daß die europäischen Medien Obamas Gesundheitsreform nicht richtig darstellen. Deshalb beschrieb er dann diese Reform im Detail.

Dies überraschte die Abgeordneten, die dazu nachfragten: „Uns wurde gesagt, daß Obama die medizinische Versorgung auf alle Amerikaner ausweiten will, nicht, daß er sie beschneiden will." LaRouche antwortete, Obama nehme vielleicht zahlenmäßig mehr Amerikaner in die Versicherung auf, aber die medizinische Versorgung für die Versicherten werde reduziert!

Diskussion

Die Fragen der 13 Abgeordneten reichten vom Euro-System bis zur Dollar-Krise über die als Lösung für die Krise vorgeschlagene „grüne Ökonomie" bis hin zu der Frage: „Warum wurde zugelassen, daß Lehman Brothers unterging?" Ein bekannter Oppositionspolitiker dankte LaRouche dafür, daß er Obamas Politik offen als „Katastrophe" bezeichnete, und bat, er möge dies auch dem italienischen Ministerpräsidenten erklären, der Optimismus predige. Ein Mitglied der Regierungskoalition unterstützte LaRouches Kritik am „System der letzten Jahrzehnte", er persönlich sei für eine protektionistische Politik. Dann fragte er, was für Alternativen es zum Auslagern der Industrie ins Ausland gebe. Ein weiterer Abgeordneter sprach die Frage der „Asymmetrie" zwischen dem globalen Finanzsystem und den nationalen Regierungen an und fragte, welche Regeln man einführen solle. Ein Abgeordneter erklärte, er sei „sehr beeindruckt" von der „Sicherheit", mit der LaRouche „einen Kataklysmus" vorhergesagt habe, und stimmte zu, daß die Lösung in einem Bündnis der Vereinigten Staaten mit den BRIC-Ländern (Brasilien, Rußland, Indien und China) liege.

Nach der ersten Fragerunde antwortete LaRouche, indem er auf grundsätzliche Themen hinter mehreren Fragen einging und erklärte, wie er seine Prognosen erstelle. Es gebe einen Unterschied zwischen kurzfristigen Vorhersagen auf der Grundlage von Statistiken und seinen langfristigen Prognosen. Er führte als konkretes Beispiel seine erste Prognose einer Rezession in den Vereinigten Staaten 1957 an, die auf seiner Kenntnis beruhte, wie eine Finanzblase im Automobilmarkt aufgebaut wurde. Seine Prognose, erklärte er, beruhte auf den Konsequenzen der Politik, die betrieben wurde, aber auch der Unterlassung der Maßnahmen, die man hätte treffen müssen. Das Problem sei, daß die Vereinigten Staaten nach der Rezession von 1957 niemals die notwendigen Maßnahmen beschlossen. „Deshalb konnte ich die Krise von 1971 mit dem Zusammenbruch des Bretton-Woods-Abkommens vorhersagen." Alle seine Prognosen hätten auf diesem Ansatz beruht.

Nun beruhe seine Vorhersage wieder auf den Konsequenzen der falschen Politik, für die man sich entschieden habe. So bestehe zum Beispiel Obamas Gesundheitspolitik darin, eine Billion Dollar zu kürzen und nach dem britischen Vorbild Entscheidungen über die Behandlung von Patienten von den Ärzten auf ein Komitee von Politikern und Finanzleuten zu verlagern. Diese Politik beruhe darauf, die Lebenserwartung der Kranken zu reduzieren. „Wir gehen den gleichen Weg, den Hitler am 1. September 1939 einschlug."

Das andere sei, daß man die auf Geld beruhenden Statistiken vergessen sollte. Es gebe jetzt einen deflationären Prozeß in der Realwirtschaft und einen hyperinflationären Prozeß in der Finanzwirtschaft, aufgrund der Entscheidung der amerikanischen und europäischen Regierungen, die bankrotten Finanzinstitute zu retten. „Das ganze System ist bankrott, und wir sollten es nicht retten. Es ist bankrott, weil die Leute gezockt haben, und wenn ein Spielsüchtiger bankrott ist, gibt man ihm kein Geld, sondern schickt ihn zum Psychiater."

Normalerweise würde man das System einem Konkursverfahren unterziehen, um die Industrie und die Wirtschaft zu erhalten; aber man habe das Gegenteil getan, „und wir gehen immer noch in die falsche Richtung." Man müsse das gegenwärtige internationale monetäre System durch ein Kreditsystem ersetzen, ähnlich wie Roosevelt 1933 vorging. Roosevelts ursprüngliches Konzept der Vereinten Nationen sei ein vom Kolonialismus befreites System souveräner Nationalstaaten gewesen, die sich dank der Kredite, die in einem System fester Wechselkurse ausgegeben würden, entwickeln können. Das sei jedoch nicht geschehen, weil man nach Roosevelts Tod ein quasi-imperiales, von der anglo-amerikanischen Allianz beherrschtes System geschaffen habe, statt die kulturellen Unterschiede zwischen den Völkern durch absolute nationale Souveränität anzuerkennen.

Aber da das jetzige System auf der Stärke der US-Wirtschaft und des US-Dollars beruhe, würde ein Kollaps des Dollars eine globale Kettenreaktion auslösen. LaRouche warnte, einige Leute in London, die den wichtigsten Assistenten des russischen Präsidenten auf ihrer Seite hätten, wollten einen solchen Kollaps. Leider habe Präsident Medwedjew sich derzeit der Idee angeschlossen, den Dollar zu ruinieren, selbst gegen den Rat so erfahrener Leute wie Ex-Regierungschef Primakow.

Kein neuer Turm zu Babel

LaRouche betonte dann nochmals die Bedeutung der nationalen Souveränität, eine Schlüsselfrage für Europäer, die oft an das supranationale System der EU glauben. Statt dieses System zu reparieren oder zu reformieren, müsse man „entscheiden, welche Werte wir für das neue System verwenden wollen. Wir wollen ein System haben, in dem jede Kultur ihre eigene Souveränität hat. Wir wollen keinen neuen Turm zu Babel, den manche Leute als Globalisierung bezeichnen." Man brauche „völlig souveräne Nationalstaaten als Organisationseinheit der Gesellschaft, damit die Kultur vollkommen zum Ausdruck kommen kann und alle Menschen auf ein höheres Kulturniveau gebracht werden können."

Ein besonders großer Schaden für Europa in der Nachkriegswelt war der Niedergang der klassischen Kultur, sagte LaRouche. Ohne klassische Kultur könne es auch keinen Fortschritt in der Naturwissenschaft geben, denn sie sei die Inspirationsquelle für die Kreativität in der Wissenschaft. (An diesem Punkt konnte man ein Mitglied des Ausschusses sagen hören: „Vollkommen!") Man müsse diese Kultur durch die Institution des Nationalstaates schützen und den Westfälischen Frieden von 1648 vollkommen umsetzen. „Wir hatten schon einmal ein Europa ohne Nationalstaaten - das war das Mittelalter!"

LaRouches Schlußbemerkung wurde mit großem Applaus aufgenommen, und viele Abgeordnete kamen anschließend zu ihm, um ihm zu gratulieren und sich zu bedanken. Eine Mitarbeiterin eines Abgeordneten sagte gegenüber EIR, nach ihren Begriffen sei das Treffen ein großer Erfolg gewesen, sowohl in Bezug auf die Zahl der Teilnehmer, als auch inhaltlich. „Man findet kaum einen Politiker, der sich so offen äußert und nicht die üblichen politischen Komödien spielt", sagte sie.

Herr und Frau LaRouche und die MoviSol-Vertreter hatten am 18. Juni ein weiteres wichtiges Treffen mit dem Vorsitzenden des Finanzausschusses im Senat, Sen. Mario Baldassarri. Dieses Treffen hatte die Form eines Gesprächs zwischen LaRouche, Baldassarri und dessen Mitarbeitern und wurde mitgeschnitten, damit es auf der Internetseite des Ausschusses veröffentlicht und den Medien zur Verfügung gestellt werden kann.

Das Gespräch konzentrierte sich insbesondere darauf, wie man „die Finanzoligarchie durch die Macht der Regierungen ersetzen kann", wie es Sen. Baldassarri zusammenfaßte, und warum die Oligarchie so „dumm" sei, nicht zu erkennen, daß ihre Politik zum allgemeinen Ruin - einschließlich ihres eigenen Ruins - führen muß. LaRouche schilderte daraufhin den Gegensatz zwischen dieser Dummheit als „Gattungsmerkmal" und der Rolle der Kultur als treibender Kraft einer politischen Wende. Auch hier wurde über den Unterschied zwischen einem „monetären System" und dem notwendigen „Kreditsystem" diskutiert, sowie darüber, wie man die Vereinigten Staaten dazu bewegen könne, ein Vier-Mächte-Abkommen zur Schaffung eines solchen Kreditsystems auf der Grundlage langfristiger Vertragsregelungen zu initiieren.

Herr und Frau LaRouche trafen auch eine Gruppe von Senatoren unter der Führung von Senator Oskar Peterlini - der 2005 und im vergangenen Februar Debatten über ein Neues Bretton Woods im italienischen Senat veranlaßt hatte -, um neue Initiativen abzusprechen.  

BüSo Bundesgeschäftsstelle Postfach 221128 55050 Mainz Fon: (06131) 237384 info@bueso.de

http://sowa-frankfurt.ning.com/video/solidarnosc-na-rzecz-powolania

17:55, kultur , Kryzys
Link
środa, 03 czerwca 2009
Kräfteverschiebungen im transatlantischen Verhältnis überschatten den Kurzbesuch des US-Präsidenten in der Bundesrepublik
Od sowa magazyn

German Foreign Policy. 03.06.2009 - Stürzende Giganten (II)

RÜSSELSHEIM/DETROIT/OBERWALTERSDORF (Eigener Bericht) - Langfristig
wirksame Kräfteverschiebungen im transatlantischen Verhältnis
überschatten den Kurzbesuch des US-Präsidenten in der Bundesrepublik.
Der Bankrott des US-Autoriesen General Motors (GM) und die von Berlin
erzwungene Abtretung der europäischen Konzernteile (Opel, Vauxhall) an
ein Deutschland verbundenes Konsortium führen zu großen Einbußen in
der US-Automobilindustrie. Die Einbindung Moskaus in die neue
Opel-Führung und die geplante Ausrichtung des Automobilherstellers auf
die Märkte der früheren Sowjetunion stärken das deutsch-russische
Sonderbündnis und verleihen dem Kollaps der rund 80jährigen
deutsch-amerikanischen Firmenallianz zusätzliches Gewicht. Der Vorgang
entspricht anhaltenden Einbußen im deutsch-amerikanischen Handel,
während der Warenaustausch zwischen Deutschland und Osteuropa,
insbesondere Russland, ungebrochen wächst. Die Kräfteverschiebung geht
mit der Steigerung des deutschen Gewichts in Europa einher: Der Abbau
von Produktionskapazitäten bei Opel trifft zum überwiegenden Teil
Fabriken außerhalb der Bundesrepublik.
http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/57544


(...) Hinter der ganzen Diskussion über eine oder mehrere „Bad Banks“ verbirgt sich die Illusion oder bewußt verbreitete Unwahrheit, nur ein „ganz kleiner Teil“ des Giftmülls sei wirklich toxisch - die meisten Papiere seien zwar im Moment nicht zu verkaufen, aber nach einigen Jahren, „nach der Krise“, könnten sie wieder zu Preisen verkauft werden, die ihrem ursprünglichen Marktwert entsprechen. Und genau das ist völliger Blödsinn!
Herr Steinbrück kann soviel auf Liechtenstein und die Schweiz eindreschen, wie er will: Solange nichts an den Steueroasen in London, in den USA und im Commonwealth geändert wird, geht das Spiel voll weiter. Wir brauchen keine „Transparenz“ bei Hedgefonds und Beteiligungsgesellschaften, deren ungezügelte Operationen ja überhaupt erst von der rot-grünen Regierung ermöglicht wurden, sondern wir müssen sie verbieten, genauso wie die „innovativen Finanzinstrumente“, die nichts anderes sind als betrügerische Kettenbriefgeschäfte, bei denen Schulden und Hypotheken durch sogenannte Verbriefungen mehrfach in Aktivvermögen verwandelt werden.
Die Wahrheit ist, daß es den Spekulanten, die sich verzockt haben, auch jetzt nur um ihren vermeintlichen Profit geht, und es ihnen vollkommen egal ist, wenn die Zahl der Hungernden laut FAO inzwischen auf mehr als eine Milliarde Menschen angestiegen ist. Es ist ihnen genauso egal, wenn inzwischen schon viele Millionen Arbeitsplätze und die Existenzen unzähliger Familien weltweit zerstört wurden.
Wenn man weiter versucht, die Kasinowirtschaft aufrecht zu erhalten, wird die Realwirtschaft weltweit weiter abstürzen; der Absturz der ost- und südeuropäischen Staaten wird das Bankensystem ganz Europas sprengen, Staatsbankrott wird in vielen Ländern folgen, die Exportnationen der Welt werden abstürzen und die rohstoffproduzierenden Länder werden verarmen.
Gleichzeitig droht sich die gewaltige Schuldenlast, die die Regierungen mit ihren „Paketen“ geschaffen haben, in einer hyperinflationären Explosion wie 1923 in Deutschland zu entladen, nachdem die Wirtschaft platt am Boden liegt - nur diesmal weltweit. Gerade wegen der Globalisierung und der innovativen Finanzinstrumente ist heute die ganze Weltwirtschaft ineinander verwoben, und deshalb ist die jetzige Krise viel schlimmer als die Depression der dreißiger Jahre, sie ist in der ganzen Geschichte beispiellos.
Wenn verhindert werden soll, daß aus der Finanz- und Wirtschaftskrise eine politische und soziale Krise und schließlich ein Absturz ins Chaos und ein neues dunkles Zeitalter wird, dann müssen die Regierungen mit dem Paradigma der Kasinowirtschaft brechen, d.h. sie müssen etwas tun, was sie bisher versäumt haben, nämlich die Macht der Finanzoligarchie brechen, und sich daran erinnern, daß sie in ihrem Amtseid geschworen haben, das Gemeinwohl zu verteidigen(....).
http://bueso.de/artikel/kontrolle-finanzoligarchie-uber-europa-muss-gebrochen-werden
03:08, kultur , Kryzys
Link
wtorek, 05 maja 2009
Jak mogło dojść do kryzysu finansowego, kto jest temu winien? Domagamy się powołania Komisji w Bundestagu

Sowa Magazyn Europejski Sowa Magazyn Europejski Domagamy się powołania Komisji na wzór historycznej Komisji Pecory w latach trzydziestych w USA.
http://www.mjutv.com/sowa

Komisja ta powinna zbadać, jak mogło dojść do załamania i zapaści finansowej oraz ustalić, kto jest temu winien.

Popieram powyższe żądania - kliknij, podpisz
http://sowa-frankfurt.ning.com/video/solidarnosc-na-rzecz-powolania

Eine Pecora-Kommission für Europa: Was ist schief gelaufen?
Źródło: www.youtube.com
In Anbetracht der täglichen Ereignisse stellt sich die Frage, wieviel Betrug nach dem Muster Madoff und Zumwinkel noch unendeckt ausgeübt wird? Die Unverfrorenheit, mit der die Finanzoligarchie und ihre ...
2 sekund temu · Skomentuj · · Udostępnij
http://de.groups.yahoo.com/group/kulturzentrum/message/2170
17:03, kultur , Kryzys
Link
środa, 22 kwietnia 2009
Żołnierze zasadniczej służby stracą zasiłek dla bezrobotnych - Ponad połowa hurtowni zniknie z rynku
Praca
Żołnierze zasadniczej służby stracą zasiłek dla bezrobotnych
 

Resort obrony narodowej chce skrócić ostatnim osobom służącym obowiązkowo w wojsku odbywanie służby z dziewięciu do siedmiu miesięcy. Spowoduje to, że nie otrzymają oni zasiłku dla bezrobotnych.

[czytaj więcej]
 
 
Biznes
Ponad połowa hurtowni zniknie z rynku
 

Tylko w I kwartale z rynku zniknęły 22 hurtownie. W ciągu trzech lat liczba hurtowni spadnie z 5 tys. do 2 tys. - szacują eksperci. Konsolidacje na rynku hurtowym wymusi również łączenie się sklepów.

[czytaj więcej]
 
12:14, kultur , Kryzys
Link
poniedziałek, 30 marca 2009
uznanie kazirodztwa za sposób na wyjście z tzw. światowego kryzysu finansowego, czyli szachrajstwa, którym spętano świat

wprost jest na poziomie, ale w Arkana trzeba być wprowadzonym, bo nie wszystko można powiedzieć wszystkim ludziom WPROST, bo nawet w Biblii żydzi czytali o córkach Lota, że opijały winem swojego własnego ojca, gdyż VIAGRY i prochów jeszcze nie znały, a grzybków w Izraelu nie ma, więc WPROST nie podsuwa Polakom zwyrodniałych myśli, nie wali z grubej rury, że po rewolucji seksualnej z lat siedemdziesiątych, po legalizacji pedalstwa i penalizacji antysemityzmu przyjdzie pora na uznanie kazirodztwa za sposób na wyjście z tzw. światowego kryzysu finansowego, czyli szachrajstwa, którym spętano finanse ludzi i narodów całego świata, lecz WPROST podaje inteligentnie pod rozwagę pytanie, gdzie leży tzw. mniejsze ZŁO: czy w Polsce, czy w Austrii?
http://ochaby.blox.pl/resource/proofjosffisajewishcrimrt2.jpg
Czy lepiej iść w zaparte aż do usranej śmierci, jak żyd Samson w Warszawie, czy lepiej wziąć całą winę na siebie, dogadać się ze swoimi w sądzie, żeby wyjść za parę lat za dobre sprawowanie, wrócić do swoich, na rodzinki łono?
20:56, kulturzentrum , alkoholizm - żydokomunizm
Link 
http://ochaby.blox.pl/


Polska mafia sądowa


Numer: 14/2009 (1369)
Josef Fritzl przed austriackim sądem został skazany na dożywocie po czterodniowym procesie. W Polsce podejrzany o pedofilię psycholog Andrzej Samson spędził wprawdzie kilka lat w areszcie, ale umarł jako niewinny. Bo polskie młyny sądowe mielą wolniej niż kościelne.
13:21, kultur , Kryzys
Link
środa, 28 stycznia 2009
Bankier żydowski Lehman, sprawca kryzysu w USA sprzedał swoją wille wartości 13 milionów USD swoje własnej żonie za 100 USD
CHANGE, czencz, zmiana właściciela willi w żydowskiej rodzinie gangsterów bankowych, którzy obrabowali setki tysięcy Amerykanów i spowodowali ujawnienie Swiatowego Rabunku Bankowego. Lehman przepisał w listopadzie 2008 r. dom na babę!
Źródło:
http://www.stern.de

28-01-2009
Tagi:
usa obama Żydzi Lehmann change
Ocena:
Ocena Ocena Ocena Ocena Ocena  Poleć  
http://elefanta.pl/bookmark.action?bookmarkId=10321608
sowa

http://pl-pl.facebook.com/profile.php?id=1235614229
19:29, kultur , Kryzys
Link
czwartek, 11 grudnia 2008
Mateusz Machaj (Instytut Misesa) i Andrzej Sadowski (Centrum im. A. Smitha) w Radiu Olsztyn (24.XI.2008)
Debata w Radiu Olsztyn część I
Dodano
Debata w Radiu Olsztyn część I
09:01
Debata w Radiu Olsztyn (24.XI.2008) z udziałem Mateusza Machaja(fundatora Instytutu Misesa) i Andrzeja Sadowskiego(wiceprezydenta Centrum im. Adama Smitha). Pan Ryszard Bugaj nie dotarł.

Debata w Radiu Olsztyn część II
ö
Debata w Radiu Olsztyn część II


    Poprzedni 1 2 3
Debata w Radiu Olsztyn część III
 
Debata w Radiu Olsztyn część III


Liczba wyświetleń: 132
Debata w Radiu Olsztyn część IV
http://www.youtube.com/view_play_list?p=CF4402A3CE252089&page=3
15:39, kultur , Kryzys
Link
Zakładki:
EU-Fotos
FREUNDE - PRZYJACIELE
IN POLEN - W POLSCE
KOSIEWSKI
Księga - Gästebuch
KULTUR
LITERATUR
Narodowi socjaliści - komuniści - inne
NASZE - UNSERE
POLONIA i Polacy poza granicami RP
SOWA
SOWA RADIO
SOWA VIDEO
UNIA & POLSKA
YES - POLAND
Nasza Czeladź

Utwórz swoją wizytówkę